BEYERS auf der FED-Konferenz: Führung und Digitalisierung in der Elektronikfertigung

Timo Dreyer, COO bei BEYERS, eröffnete am 26. September, dem Eröffnungstag der 27. FED-Konferenz in Bremen, das erste von vier Panels „Management in EMS“ mit seinem Vortrag. Er erklärte dem Fachpublikum der Elektronik-Branche „Warum Umdenken in der Führungsebene die Voraussetzung für erfolgreiche Veränderungsprozesse ist“.

Der COO des Auftrags-Fertigers für Elektronik vom Niederrhein entwickelte seine Gedanken vor dem Hintergrund der immer stärkeren Vernetzung in der Leiterplattenfertigung von BEYERS. „Smarte Daten“, so Dreyer, „helfen uns, bessere Entscheidungen zu treffen.“ Dies passiert Timo Dreyer zufolge aber nicht automatisch. An die Führung im Unternehmen stellten sich dadurch neue Anforderungen.

Schon bei der Implementierung müssten Projektmanager in Digitalisierungs-Projekten lernen, mit den Menschen zu arbeiten. Stakeholder-Management und Change-Management sieht Timo Dreyer hier als die relevanten Schlagworte. Während und nach Projekten ist Dreyer zufolge gegenseitiges und dauerhaftes Feedback zwischen Projektteam und Anwendern essentiell wichtig.

Mitarbeiterentwicklung wird nach Dreyers Ansicht durch die Digitalisierung noch mehr zur Königsdisziplin der Führung. „Digitale Prozesse und damit neue Möglichkeiten des Controllings können Angst machen – oder motivieren“, so Timo Dreyer. Führungskräfte müssten lernen, hier empathisch zu sein und ihre Mitarbeiter im Rahmen der Digitalisierung intensiv zu begleiten. Für Führungskräfte heiße das, Führung noch einmal neu verstehen zu lernen. Mitarbeiter müssten motiviert werden, mit Hilfe der neuen Technologien sich selbst zu verbessern und dann für die so erzielten Erfolge auch Anerkennung erfahren.

Den Leitgedanken für diese Entwicklungen und die resultierenden Anforderungen an Führung in Projekten und in der Linie fasst Dreyer folgendermaßen zusammen: „Digitalisierung muss den Menschen helfen, nicht der Mensch der Digitalisierung.“
Die diesjährige FED-Konferenz fand unter der Überschrift „mobil.vernetzt.smart – Designs, Materialien, Fertigungs- und Managementprozesse für Elektronikhardware“ statt. Die FED-Konferenz ist einzigartig im deutsch-sprachigen Raum. Aktuelle Entwicklungen in der gesamten Wertschöpfungskette der Elektronik-Branche werden hier abgedeckt: von der Entwicklung und dem Design elektronischer Baugruppen über die Fertigung bis zu Prüfung und Test. Design-Dienstleister tauschen sich aus mit Leiterplatten-Herstellern, EMS-Firmen und Zulieferern für die Elektronik-Fertigung.

Quelle:

Link zur FED-Konferenz:

weitere Informationen